Jetzt dreht er durch...: Von 140 auf Triathlon

von

Hmm. Denken wir doch erst mal ein paar Jahre zurück…
2010 war ich deutlich besser beinander wirklich dick, doch dann habe ich mein Leben deutlich verändert, und das soll nun auch wieder passieren!

Die Stunde null: Ende 2010

Der Start: 140 kg - Oh Gott war ich fett :-(Der Start: 140 kg

So kann mein Leben nicht weitergehen! Ein kurzer Sprint weil man zum Zug oder Bus muss ist mit meiner Kondition nicht drin. Ich fühle mich nicht mehr wohl in meiner Haut und das muss sich nun endlich ändern. Wer will schon mit 140 Kilogramm durchs Leben gehen?! Ich nicht mehr.
Gesagt, getan – wie stellt man das nun an?
Hungerkur? Ne – keine Lust auf Kalorienzählen oder so etwas in der Richtung. Der Wille ist da und das muss auch ander gehen.
Meine Fitnessstudio-Mitgliedschaft liegt prach und muss wieder aktiv genutzt werden, zudem heißt es die Ernährung umzustellen!

Wow geht das Flott!

Teilweise schon zu schnell, doch wenn man sich nun endlich Bewegt und etwas auf seine Ernährung achtet – gut Pizza oder Fast Food muss auch hin und wieder sein.
Das gehört zu meinem Konzept – höre auf deinen Körper und gib auch mal Gelüsten nach aber lass sie nicht außer Kontrolle geraten.
So zeigt die Wage ein halbes Jahr danach schon 25 Kilogramm weniger an.

Mitte Dezember 2011

Ca. 115 kg - Ende 2011 auf dem WintertollwoodCa. 115 kg

Die Kilos blieben auf gleichem Niveau (+/- 5 kg), der erste Abschnitt ist nun also gepackt. Die Schwere Zeit für mich kommt nun – die Weihnachtszeit mit den unverschämt leckeren Plätzchen meiner Mutter. Sowas kann sich schon mal negativ auf der Waage auswirken, daher bin ich dann Mitte Januar auch wieder etwas höher im Gewicht bei 123 Kilogramm. Der nächste Motivationsschub lässt allerdings nicht lange auf sich warten…

Fasching 2012

Fasching 2012Fasching 2012

Meine beste Freundin Andrea ist Hofmarschall bei der Faschingsgesellschaft REB. Durch unsere gemeinsames Hobby Fotografieren bittet sie mich von der Garde Fotos beim Gardetreffen zu machen. Gesagt getan. Ich lerne neue Leute kennen und die Gardeburschen – allen voran Christoph, Martin und Daniel – sind recht lustig drauf und versuchen mich schon in de Garde zu ziehen. Irgendwie ist das ganze ja doch ein recht lustiger Haufen. Ich laufe also den Rest des Faschings mit der Garde mit und sage zu, dass ich mir das mach anschauen werde… Doch mitmachen? Mit diesem Gewicht? Nie im Leben!
Hallo Motivation, da bist du also wieder!

Ende Juni 2012

Der Motivationsschub tat wieder sehr sehr gut. Ich habe wieder viel Zeit mit Schirin im Fitness bei ihren Kursen Body Pump und Indoor Cycling verbracht – sehr oft auch Dienstags in der Doppelstunden-Kombination, sodass ich dann zwar gut fertig aber glücklich aus dem Fitnessstudio komme.
Der Einsatz wird beloht, ich komme näher an die magische Grenze von 100 Kilogramm. Für mich ein sehr wichtiger psychologischer Punkt – die blöde Eins – ein Traum „zweistellig auf der Waage“ rückt in greibare Nähe – ich wiege nun 105 Kilogramm.