Falsche Freunde: Internet-Abzocke mit Fake-Profilen

von

Vielleicht haben es bereits ein paar von euch mitbekommen. Es taucht in den letzten Jahren immer wieder eine Masche vor allem in Facebook auf.
Dazu legen die Betrüger Fake-Profile in Facebook mit Bildern anderer User an, oder kopieren diese sogar dreist.

Am Anfang steht die Freundesanfrage

Nicht ganz ungewöhnlich trudelt bei uns ja immer wieder mal eine Freundschaftsanfrage ein, besonders nicht ungewöhnlich wenn man gerade wieder neue Leute kennengelernt hat.
Es kann aber auch passieren, dass plötzlich ein Freund mit gleichem Namen und Profilbild erscheint und mit dem Hinweis „Ich habe ein neues Profil“ einen Klick auf den Bestätigungsbutton der Anfrage erhaschen will.
Im Folgenden beginnen die Betrüger mit oft guten Geschichten über den Facebook-Chat eure Handynummer zu erhalten.
Besonders blöd, wenn die Handynummer bereits im Profil für Freunde einsehbar ist, dann können die sich den Schritt sogar sparen.

Ui, eine SMS – mit einem Code?!

In den Chats wird dann gebeten einen Code, den man per SMS erhalten hat im Chat weiterzugeben.
VORSICHT! Hier beginnt die richtige Abzocke!
Hinter diesen SMS steckt nämlich ein Zahlungsanbieter – oft PayPal mit deinem Tochterunternehmen Zong.
Diese Unternehmen ermöglichen es durch Eingabe einer Telefonnummer und dem danach gesendeten Code einen Betrag auf eurer Handyrechnung zu belasten.
Sollte also die Handynummer öffentlich einsehbar sein oder weitergegeben worden sein, dann gebt auf NIEMALS irgendwelche Codes an andere Personen, die ihr zur Prüfung per SMS erhaltet. Oder würdet ihr eure PIN und TAN einfach so weitergeben? Das Prinzig ist hier das gleiche.

Zu spät – der Code ist weitergegeben – was nun?

  1. Beweise sichern: Screenshots vom Fake-Profil machen, idealerweise sehr detailiert mit Chatverlauf etc.
  2. Anruf beim Mobilfunkanbieter und beim Zahlungsanbieter für ggf. zukünftige Sperren (siehe weiter unten im Artikel)
  3. Anzeige bei der Polizei gegen unbekannt mit den angefertigten Screenshots und der Mobilfunkrechnung

Kann ich Vorbeugen?

Ja, das geht sogar sehr einfach.
Jeder Mobilfunkanbieter ist lauf Telekommunikationsgesetz dazu verpflichtet eine sogenannte Drittanbietersperre zur Verfügung zu stellen:

Der Teilnehmer kann von dem Anbieter öffentlich zugänglicher Mobilfunkdienste und von dem Anbieter des Anschlusses an das öffentliche Mobilfunknetz verlangen, dass die Identifizierung seines Mobilfunkanschlusses zur Inanspruchnahme und Abrechnung einer neben der Verbindung erbrachten Leistung unentgeltlich netzseitig gesperrt wird.

Telekommunikationsgesetz (TKG) §45d(3)

Telekom

Da ich selbst bei der Telekom bin und diese Sperre bereits eingerichtet habe, kann ich aus Erfahrung sprechen, dass die Einrichtung ein Kinderpspiel mit der Hotline ist und diese problemlos und sofort umgesetzt wird.
Dazu muss natürlich das Kundencenter unter 2202 (vom Mobiltelefon aus) oder 0800 3 30 22 02 (Festnetz) angerufen werden. Zusätzlich benötigt man seinen Namen, die komplette Anschrift, das Geburtsdatum und die Kundenkontonummer oder eine Kartennummer.
Kurz nach der Legitimation war die Sperre schon eingerichtet und ich bekam zur Bestätigung noch eine E-Mail vom magenta Riesen Telekom.

Es stehen drei Varianten an Drittanbietersperren zur Verfügung:

  • Sperre von Business-Diensten: Börsenkurse, Nachrichten aller Art, Wetter, Sport, Ticketing Programme
  • Sperre von Consumer-Diensten: Spiele, Chats
  • Sperre von 16+ bzw. Adult-Inhalten, beispielsweise erotische Angebote

Auf einer FAQ-Seite beantwortet die Telekom Fragen zur Drittanbietersperre.

Online kann man bei der Telekom die Sperre wohl nicht einrichten.

Zudem bietet die Telekom eine Musterrechnung zum Download, auf der dargestellt ist, wie die Drittanbieter-Dienste auf der Rechnung erscheinen.

Vodafone

Vodafone bietet die Möglichkeit die Sperre selbst im Onlineportal einzurichten.
Hierzu im Mitgliedbereich „Mein Vodafone“ anmelden.
Unter dem Punkt „Mobiles Bezahlen“ finden sich dann die gewünschten Optionen zur Sperre.
Bei Vodafone wird unterschieden zwischen „Abos“ und „Abos und Einzelkäufen“.

O2

Bei O2 stehen wieder drei Sperrmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Komplettsperre
  • Drittanbieter, O2-eigene Dienste können weiter in Anspruch genommen werden.
  • Drittanbieter, O2-eigene Dienste und kostenpflichtige Apps sind weiterhin von der Sperre ausgenommen.

Die Einrichtung erfolgt hier wie bei der Telekom über einen Anruf im Kundencenter unter 55 222 oder aus dem Festnetz unter der 01804 05 52 22 (20 ct. je Anruf)
Vodafone bietet zudem einen Faxvordruck zur Sperre oder Freischaltung

E-Plus

E-Plus-Kunden können die Sperren für Sonderrufnummern (0900, 0137, 0180, 118xx) sowie Premium-SMS und -MMS über die Hotline, per E-Mail oder in den Shops einrichten lassen.
Die vier- bis sechsstelligen Sonderrufnummern können jeweils nur einzeln beim jeweiligen Anbieter gesperrt werden.

Kundencenter für Vertragskunden: 1140 (99 ct. je Anruf) oder 0163 163 1140 (normale Kosten zum Mobilfunknetz)
Für Prepaidkunden: Kurzwahl 1147 (49 ct. je Anruf) der 0177 177 1147 (normale Kosten ins Mobilfunknetz)

Auf der Webseite sind weitere Kontaktmöglichkeiten gelistet.

Mobilcom Debitel

Die Hotlines des Anbieters sind unter 040 55 55 41 000 oder vom Mobiltelefon unter 22240 erreichbar.
Die Faxnummer lautet 040 55 55 41 001.
Zudem ist die Beauftragung der Drittanbietersperre in den Filialen möglich.

1&1 Mobilfunk

Das 1&1 Kundencenter ist unter 0721 9600 erreichbar. Nachdem man sich durch den Sprachcomputer gehangelt hat, lässt sich die Sperre von einem Hotline-Mitarbeiter einrichten.

Kabel Deutschland

Vor der Umstellung als Tochterunternehmen von Vodafone wurden SIM-Karten ausgegeben, die eine Pre-Paid-Variante gleichen, aber über den Festnetzanschluss abgerechnet werden.
Die Sperrung für Drittanbieter lässt sich dann unter der Rufnummer 0800 27 87 000 (Auswahlmenü Punkt 3) einrichten, das Callcenter verbindet dann zu Kabel Deutschland Mobil.
Die direkte Rufnummer zum Mobil-Kundencenter ist die 0176 888 55215 oder vom Handy die Kurzwahl 55215.
Bei neueren Verträgen läuft die Sperre direkt über den Kundenservice von Vodafone.

Congstar

Bei der Telekomtochter ist die Sperre über die Kundenhotline unter 01806 32 44 44 (20 ct. je Anruf aus dem Festnetz, 60ct. pro Anruf aus dem Mobilfunknetz).
Die Mitarbeiter an der Hotline benötigen unter anderm die Kunden- oder Vertrags oder SIM-Kartennummer zur Legitimation.

Fonic

Die Drittanbietersperre lässt sich hier über die Hotline unter 0176 8888 0000 einrichten. Alternativ ist auch der Weg per E-Mail unter service@fonic.de möglich.

Aldi Talk

Die Hotline ist hier unter 0177 – 177 1157 oder vom Mobilfunk unter der Rufnummer 1157 (49 ct. je Anruf) erreichbar.

Mein Tipp

Lasst euch alle die Drittanbietersperre einrichten. In Zeiten von App Store, Play Store und Co. werden diese Abrechnungsmethoden nicht mehr benötigt.
Auch im Internet sind bessere Möglichkeiten wie PayPal und Amazon Payments möglich.