Gedicht: Die Zeit

von

Uhr, Ziffernblatt©

Tick, tack und mit jedem Schlag,
vergehst du, egal ob ich das mag.

Unaufhaltsam, nie stehst du still,
bist ganz leise und nicht schrill.

Doch kommts mir doch manchmal vor,
als läufst du schneller als zuvor.

Früher musst ich auf dich warten,
um dann endlich loszustarten.

Heute komm ich oft nicht nach,
egal wie schnell ich auch mach.

Eine Gnade kennst du mit mir nicht,
grinst mir dann oft ins Gesicht,

sagst es ist nun doch schon spät,
der Hahn nun auch dem Miste kräht.

Christian Daxberger, 03.07.2015