Bewusster Leben: Die kleinen Dinge des Lebens

von

Ab heute starte ich hier eine kleine Reihe an Beiträgen…
Die trägt den Titel „Bewusster Leben“. Hier werde ich mich immer wieder mit Punkten beschäftigen, über die wir meiner Meinung nach nachdenken sollten.
Als erstes werde ich mich heute den kleinen Dingen im Leben widmen.

Wir leben heute in einer sehr schnelllebigen Welt, die jedoch mehr als nur Fernsehen, Computer oder Mobiltelefone zu bieten hat.
Sei es bei Sport oder sonstiger Freizeit, wir können unsere Einstellung hin zu einem bewussteren Leben ändern.

Ich habe dazu vielleicht eine sehr eigene Einstellung, die manche doch etwas irritiert oder gar überfordert?! Für Zeit, die mir jemand schenkt bin ich sehr dankbar, denn was haben wir schon wichtigeres zu Teilen als unsere Zeit? Obs nun beim Sporteln wie dem Inline Skaten oder auch beim Kochen ist – hier hat sich jemand für mich Zeit genommen und diese mit mir gestaltet. Dafür ein herzliches Dankeschön – ein paar Leute dürfen sich hier gerne angesprochen fühlen ;-)

Der Klang der Münze
Ein weißer Mann war mit einem Indianer befreundet. Einmal besuchte der Indianer seinen Freund in der Großstadt. Als sie einer stark befahrenen Strasse entlang gingen, bemerkte der Indianer: «Hörst du auch, was ich höre?» – «Was soll ich schon hören bei diesem Verkehrslärm», entgegnete der Freund. «Ich höre eine Grille zirpen», beharrte der Indianer. «Du kannst doch unmöglich eine Grille zirpen hören – bei diesem Lärm!» Der Indianer trat zur Seite, ging auf ein Haus zu, schob eine Weinrankenblatt zur Seite; und siehe da: Eine Grille hockte an der Hauswand.
«Ihr Indianer habt halt ein besseres Gehör als wir Weißen», versuchte sich der Freund herauszureden. «Das stimmt nicht, ihr hört so gut wie wir Indianer. Soll ich’s dir beweisen?» Der weisse Mann nickte. Der Indianer nahm eine Geldmünze aus der Tasche und warf sie auf den Gehsteig. Obwohl sie kein lauteres Geräusch machte als die zirpende Grille, drehten sich zwei, drei Passanten suchend um. «Siehst du», erklärte der Indianer, «ihr hört so gut wie wir; doch jeder nimmt nur das wahr, worauf sein Herz gerichtet ist.»

Autor unbekannt

Lasst uns unser Herz auf kleine Dinge im Leben richten!

Musik immer und überall

Tut es uns gut immer und überall von künstlich gehypter Popmusik bedudelt zu werden?
Oder meiner Meinung sogar noch schlimmer von Goldketten beschwerten Hip-Hopern?!
Ich denke nein.

Hierzu eine kleine Anekdote aus meiner Schulzeit:
Jedes Jahr steht an den Schulen der Wandertag an. Ich finde das schön, zu Fuß neue Gegenden entdecken und die Natur genießen – klingt nach einem schönen Tag.
Doch was kommt dann? Einer meiner Klassenkammeraden musste den ganzen Tag seinen Ghettoblaser auf der Schulter mit sich herumtragen und beschallte uns die ganze Zeit mit seinem nervtötenden Hip Hop :-(

Video: Es sind oft die kleinen Dinge, die das Leben richtig schön machen!

++ Instagram: https://www.instagram.com/gluecksklee21 ++
++ Facebook Seite: https://www.facebook.com/gluecksklee21 ++


Wir Menschen warten immer auf das Große, was uns glücklich machen soll, dabei gibt es so viele kleine Dinge, die wir mehr schätzen sollen!

Musik: Backstreet Boys - I Want It That Way (Boyce Avenue acoustic cover)
Link: http://www.youtube.com/watch?v=bwnGM_I2WPk

Weitere Videos:

-Leben?!:
http://www.youtube.com/watch?v=KsZz19r8LNY
-Freundschaft:
http://www.youtube.com/watch?v=SdQ2_A2dqBo

Schreibt einfach in die Kommentare, was für euch das Leben lebenswert macht..
Würde mich freuen.. :)

Kopf hoch: Sternenhimmel / Sternschnuppen

Ein wirklich schöner Anblick bietet sich täglich über uns, sofern der Blick nach oben nicht von zu dichten WOlken verdeckt ist.
Nehmt euch mal die Zeit und geht Nachts nach draußen und schaut bewusst in die Höhe.

Neben dem Wikipedia-Eintrag zu Sternschnuppen möchte ich euch den Beitrag des Bayern 2 zum Thema „Wann Sternschnuppen funkeln“ vom 1. November 2013 ans Herz legen.

Durchatmen: Gerüche der Natur

Nein, hier ist nicht die Landluft nach dem „Odln“ (für die Preußen: jauchen) gemeint. Ich meine hier zum Beispiel diese schönen Sommertage, an denen es zu Sommergewittern kommt und die Luft so schön erfrischend und wohltuend wird. Der Geruch ist doch toll. An solchen Abenden sitze ich dann gerne auf dem Balkon bei einem Glas wein, lausche dem Regen und genieße die Luft.

Aber nicht nur bei Regen gibt es tolle Gerüche. Jede Jahreszeit hat seine eigenen markanten Gerüche und schönen Seiten. War von euch wer in den letzten Jahren mal Picknicken? Bestimmt nicht viele – aber schnappt euch doch mal einen Korb, eine Decke und eure Liebste oder euren Liebsten und verbringt so einen schönen Tag an der frischen Luft. Vielleicht schaut sogar eine kleine Massage raus ;-). Wir können uns einzelne Tage zu Kurzurlauben gestalten – auch ohne große Kosten für ein Wellness-Hotel oder -Bad.

Dauernde Erreichbarkeit – Segen und Flug gleichermaßen!

Peter Lustig hat es uns als wir Kinder waren bereits immer wieder gesagt: „abschalten!“.
Lasst uns das bewusst machen und uns aus der Hektik des Alltags ausklinken. Nicht nur im Kino oder im Theater sollten wir unser Handy lautlos machen. Besonders wenn wir die Momente im Leben zu zwei genießen. Schaltet das Handy bewusst komplett aus und genießt den Moment.

Bild des Beitrags: smile! von seanbjack (CC-BY-ND 2.0, flickr.com)